Anleitung: Wie du E-Mail Marketing profitabel in deinem Business einsetzt!

Alles, was du für den Start wissen musst!



je-rund.png


Von: Jessica Ebert, Online Unternehmerin
Betrifft: E-Mail Marketing




Erfolgreiche Coaches und Marketer, die im Online-Business tätig sind, reden ständig davon. 

„E-Mail Marketing“ – Das Zauberwort schlechthin, um auf zuverlässigem Wege ein solides und profitables Online-Business aufzubauen. 

Und in der Tat, Email-Marketing ist seit jeher ein bewährtes Mittel, um die Umsätze, die du mit deinem Online-Business anpeilst eher früher als später zu erreichen. 

Um ehrlich zu sein: Sehr viel früher! 

Dabei spielt es keinerlei Rolle, ob du deine eigenen Infoprodukte verkaufen möchtest und ein Stück weit anderen Menschen hilfst, ihre Ziele zu erreichen. 

Oder ob du die Produkte eines anderen Anbieters testen, promoten, empfehlen und letztendlich VERKAUFEN möchtest. 

Ein weiteres, nicht zu verachtendes Argument: Auch die Statistik zeigt, dass E-Mail Marketing (trotz Social Media) immer noch King ist!

Quelle: Statista.de
Quelle: Statista.de

Soweit so gut. E-Mail Marketing ist wunderbar und jeder Unternehmer, jede Unternehmerin sollte es nutzen, wenn er oder sie neue Kunden über das Internet gewinnen möchte, oder allgemein den Umsatz steigern möchte.


Doch wie funktioniert das jetzt genau? 


Eines ist sicher: Einfach mal ein paar E-Mails aufsetzen, abschicken und auf gut Glück darauf hoffen, dass jemand am anderen Ende der Welt (oder am anderen Ende des Landes) so sehr vom Hocker gehauen wird, dass es keine andere Wahl für ihn gibt, als auf den „Bestell-Button zu klicken…

…das wird leider nicht funktionieren. 

E-Mail Marketing ist eine Wissenschaft für sich und damit du dein Business ganz gezielt einen weiteren Kick geben kannst, ist es von Vorteil, wenn du dich damit im Vorfeld gut auseinandergesetzt hast. 

In diesem Artikel möchte ich dir nun einen umfangreichen und detaillierten Einblick in die Welt des Marketings hinter deiner Webseite gewähren


Du wirst lernen,


Dazu kommen natürlich auch jede Menge Tipps und Tricks! Aufmerksamkeit zahlt sich also aus.

Kann es losgehen? In Ordnung auf geht’s! 

photodune-7754023-email-marketing-flat-illustration-m_2.jpg


Was ist Email-Marketing? 


Um E-Mail Marketing richtig verstehen zu können, ist eine Information von großer Bedeutung.

Ca. 80% der Abläufe von erfolgreichen Online-Businesses, die Umsätze generieren, spielen sich im Hintergrund ab.

Lediglich ca. 20% machen eine schöne Webseitenoberfläche und ein attraktiver Blog aus.

Eine gute und attraktive Webseite ist wichtig – Keine Frage. Sie ist der zündende Funke, der deine Besucher in Abonnenten verwandeln soll. Doch im Verhältnis zu deiner gesamten Marketingstrategie ist dieser Teil bloß ein kleines Puzzlestück.

Ist der Kunde einmal von dir und deiner Nische, deinem Content und deiner Persönlichkeit überzeugt und hat Interesse weitere Informationen von dir zu bekommen, geht es ans Eingemachte.

Es ist Zeit, den Besucher an dich zu binden, denn egal wie atemberaubend du und dein Content sein werden, der Besucher wird sich keinen Kalendereintrag machen, um deine Website ein weiteres Mal zu besuchen.

So geht es im Idealfall weiter:

  1. Der Besucher bekommt ohne suchen zu müssen, die Gelegenheit sich in deine E-Mailliste einzutragen. 

  2. Der Besucher bekommt umgehend und vollautomatisch eine E-Mail von dir. 

  3. Der Abonnent freut sich nach dieser E-Mail auf weitere E-Mails mit hochwertigem Content von dir. 

  4. Du schickst deinem Abonnent laufend hochwertigen Content. 

  5. Du baust E-Mail für E-Mail mehr Vertrauen zu deinem Abonnent auf. 

  6. Der Abonnent hört auf deinen Rat und deine Empfehlungen und kauft deine Produkte. 

  7. Der Abonnent empfiehlt dich weiter.

Diese 7er Abfolge erklärt im groben den gesamten Vorgang hinter E-Mail Marketing.

Du merkst, wie viel hinter den Kulissen deiner Webseite möglich wird – Und das alles nur, wegen eines Faktes:

Der Besucher hat dir die Erlaubnis gegeben, ihn jederzeit via E-Mail mit deinem Inhalt kontaktieren zu können.

Der Besucher hat dich an sich gebunden. Und was gibt es besseres als einen gebundenen Webseitenbesucher/Kunden?


Welche Zwecke erfüllt E-Mail Marketing? 


Blöde Frage, oder? Es steigert deinen Umsatz! 

DOCH nicht nur der Umsatz wird gesteigert. E-Mail Marketing hat neben dem wirtschaftlichen Aspekt viele weitere Vorteile für dich und dein Business.


Mit E-Mail Marketing ist es dir möglich, ein ganz klares Bild von deiner Zielgruppe zu gewinnen

photodune-6366926-happy-people-l_1.jpg


Es gibt keinen besseren und zuverlässigeren Weg, die Interessen und „Pain-Points“ deiner Zielgruppe ausfindig zu machen.

Pain-Points sind ganz bestimmte Trigger eines Menschen, die ihn dazu veranlassen, hellhörig zu werden.

Beispiel: Da du nicht besonders viel Geld zur Verfügung hast, suchst du nach Wege um einen möglichst günstigen aber dennoch unvergesslichen Urlaub zu machen. Wenn ich dir in Aussicht stelle, dir eine 2wöchige Reise in die Toskana mit All-Inclusive und Meerblick zu ermöglichen…würdest du nicht dann gespannt auf meine nächste E-Mail warten und sogar 20-30€ für diese Information bezahlen?

Fakt ist: Email ist Kommunikation. Die Kunden reden mit dir, ob sie nun gezielt auf deine Mails antworten oder nicht, denn…

…durch ein gründliches Tracking erfährst du bei welchen Themen deine Abonnenten auf deine E-Mail klicken, wie lange sie die E-Mail lesen und ob sie auf den Bestell-Button klicken (Das alles wird dir durch das richtige Werkzeug ermöglichst, dazu später mehr).

Wenn du mehr und mehr austestest, nachfragst und zur Kommunikation anregst, werden die Wünsche, Pain-Points und die Trigger deiner Zielgruppe immer klarer. Und welche Geschäftsmänner und welche Geschäftsfrauen sind erfolgreicher, als der, der seine Zielgruppe kennt?


Mit E-Mail Marketing baust du deine Reichweite aus

Der E-Mail Verkehr ist sehr viel persönlicher als die bloße Kommunikation über deine Webseite. Hier bekommt der Besucher und Abonnenten ein konkretes Bild von deiner Persönlichkeit und davon, ob dein Content eventuell mehr Schein als Sein ist. 

Menschen empfehlen immer Produkte oder Dienstleistungen dann weiter, wenn sie selbst durch die Empfehlung eine Status-Erhöhung erwarten dürfen. 

Das bedeutet für dich, dass es dein Ziel sein muss via E-Mail einen solch hohen Stellenwert für die Lösung eines Problems zu bekommen, dass andere Menschen deine E-Mails weiterleiten und deinen Blog an ihre Freunde und Bekannten empfehlen, sodass sie selbst als der „Heilsbringer“ gelten. 

Das geschieht allerdings nur auf einer soliden Basis aus Authentizität, hochwertigem Content und gezielter Problemlösung inklusive reichhaltigem kostenlosem Infomaterial. 

Erfüllst du all diese Kriterien öffnest du die Tür zu weiteren Abonnenten und Kunden. 


E-Mails dienen als ultimatives Sprachrohr 

Geld und Umsatz ist nicht immer das Wichtigste. Auch der Aufbau einer Community hat einen enormen Stellenwert in unserer menschlichen Bedürfnisliste. 

Durch gutes und zielgruppengerechtes E-Mail Marketing kannst du die Welt tagtäglich verbessern, indem du Tipps und Erfahrungen teilst. 

Was gibt es Schöneres? 

Und wir Menschen sind ganz klar daran interessiert, auch unseren sozialen Wirkungskreis aufzubauen. 

Wieso also nicht E-Mail Marketing als Weltverbesserungs-Sprachrohr nutzen? 



E-Mail Marketing profitabel gestalten


Back to Business. 

Jede E-Mail die du herausschickst folgt immer einem ganz bestimmten Ziel. Aus marketingtechnischen Gründen schickst du keine E-Mail aus Spaß heraus. 

Um also ein wirtschaftlich profitables Online-Business aufzubauen und zu erhalten, peilt jede deiner E-Mails eines der folgenden Ziele an:

  1. Beeinflussung
    Du erzeugst ein so hohes Interesse an deinen E-Mails, dass die Abonnenten deine E-Mails lesen und eine Denkweise annehmen, die deinem Umsatz zuträglich ist. Beispiel: Du verkaufst veganes Proteinpulver. Deine Kunden müssen denken, dass alle anderen Proteinpulvers gesundheitsschädlich und moralisch unvertretbar sind.

  2. Bindung
    Ein Leser und Käufer wird zum Mehr-Leser und Mehr-Käufer.

  3. Segmentierung
    Suche hier nach den Pain-Point und beliefere deine Kunden spezifisch nach den richtigen Interessen.

  4. Neubindung
    Abonnenten, die deine E-Mails nicht mehr öffnen, sollen wieder anfangen deine E-Mails zu lesen und deine Produkte zu kaufen. 

Eine gute Mischung aus allen 4 Punkten erzeugt einen wunderbaren Flow aus mehr Abonnenten und mehr Umsätzen. 


Dir gefällt der Guide bis hier her?
Dann teile ihn mit deinen Freunden und Kollegen!



E-Mail Marketing aus rechtlicher Sicht – Was gibt es zu beachten? 


So effektiv das E-Mail Marketing sein mag – es bringt neben all den erfreulichen Aspekten auch ein paar rechtliche Pflichten mit. 

E-Mailadressen und E-Mailpostfächer sind ein privates Gut und daher datenschutzrechtlich geschützt. 

Des Weiteren ist es in Deutschland nicht gestattet, E-Mails ohne ausdrückliche Erlaubnis des Empfängers zu verschicken. 

Nur eine E-Mail, die du ohne Einwilligung des Empfängers verschickst, kann durch eine Abmahnung sehr teuer werden.

Seit Juli 2004 gilt dieses Gesetz gegen „Unlauteren Wettbewerb (UWG). Im § 7 UWG steht geschrieben, dass die Regelung sowohl für private, als auch für gewerbliche Empfänger gilt und dass sie bei folgenden Tatsachen greift: 

  • Wenn der Absender anonyme E-Mails verschickt
  • Wenn die verschickten E-Mails keinen gültigen Link beinhalten, um sich als Empfänger aus der E-Mailadresse austragen zu können 
  • Und nochmals: Wenn man vom Empfänger keine Einwilligung zum Versenden von E-Mails bekommen hat
photodune-5795000-law-concept-s.jpg


Wie gehst du also konkret vor, um rechtlich abgesichert zu sein? 

  1. Du brauchst eine Einwilligung
    Dafür ist ein sogenanntes „rechtliches Double Opt-In“ nötig und verpflichtend.

    Wenn du auf deiner Webseite ein Opt-In einbettest, in dem sich der Besucher mit seiner Emailadresse einträgt und auf den „Abschicken-Butten“ klickt, hast du schon einmal die erste rechtliche Erlaubnis.

    Um das Double Opt-In vollzumachen, brauchst du eine weitere Erlaubnis des Besuchers.

  2. Die E-Mailbestätigung
    Die erste E-Mail die dein Besucher bekommt wird keine Willkommens-Email sein, sondern eine E-Mail, in der du erklärst, dass du in Zukunft regelmäßig E-Mails an den Empfänger versendest und dass der Empfänger mit dem Bestätigen der E-Mailadresse davon Kenntnis genommen hat.

    Du fügst ein Link ein, auf dem der Empfänger klicken muss, um seine E-Mailadresse und um den Erhalt von weiteren E-Mails zu bestätigen (Diesen Link bekommst du von deinem E-Mail Marketing Anbieter gestellt). 

Erst jetzt bist du rechtlich dazu berechtigt, deine Abonnenten „theoretisch“ mit so vielen E-Mails wie du möchtest zu bombardieren. 

Doch Halt! Auch deine verschickten E-Mails müssen gewisse Auflagen berücksichtigen! 

Beachte für jede E-Mail, dass du ein korrektes und vollständiges Impressum angibst und dass du einen gültigen Link einfügst, auf dem der Empfänger klicken kann, um sich sofortig aus deiner E-Mailliste zu entfernen. 

Warnung: Nur über das Double Opt-In ist es dir möglich, wirklich auf der sicheren Seite zu sein. Das komplette Verfahren wird dir durch einen guten E-Mail Marketing Provider erleichtert (Dazu später mehr). 


Wie du deine E-Mailliste mit Kontakten füllst 


Ein gutes E-Mail Konzept mit fabelhaftem Content kann noch so perfekt durchdacht sein. 

Es nützt alles nichts, wenn sich keine Menschen für deinen Inhalt interessieren bzw. wenn du einfach niemanden hast, der deine E-Mails empfängt. 

Daher beginnt jedes E-Mail Marketing damit, Besucher zu generieren, die sich in deinen Newsletter eintragen. 

Doch wie bewege ich Menschen dazu, sich in meinem Newsletter einzutragen? 

Diese Frage ist nur allzu berechtigt, denn es ist nicht immer einfach, von jemanden die E-Mailadresse zu bekommen. 

Um diese Frage zu beantworten versetzen wir uns mal in die Lage von erfolgreichen Youtubern. 

Wie kann es sein, dass sie so viel Geld mit ihren Produkten (Fitness, Persönlichkeitsentwicklung usw.) verdienen? 

Die Antwort liegt auf der Hand. Die Menschen vertrauen ihnen, weil sie bereits durch ihre Videos etliche nützliche Informationen erhalten haben. Sie wissen, dass 

  1. Die Informationen gut sind und 

  2. Dass sie ihnen Vertrauen können 

Darüber hinaus sind sie schon lange durch die kostenlosen Informationen aus den Videos geködert worden. 

Die Strategie lautet also wie folgt: Gebe deinen Besuchern und Abonnenten kostenlosen Mehrwert und verkaufe später, wenn du sie von dir überzeugt hast. 



Hier hast du einige Ideen, wie du deinen Besuchern, das Eintragen in deine Liste schmackhaft machen kannst: 

  • Ein Freebee (ein kurzes E-Book zu deinem Thema) 
  • Ein besonderes Video zu deinem Thema 
  • Eine exklusive Kurs-Reihe mit guten E-Mails, die den Abonnenten täglich abarbeiten
  • Tägliche Sprüche, Erinnerungen, Zitate und Anekdoten
  • Uvm. (Kreativität ist hier durchaus angebracht) 

Alles zusammen ergibt folgende Strategie: Die Leadmagnet-Methode. Der kostenlose Inhalt wirkt wie ein Magnet auf deine Kunden und sie haben einen Grund, sich bei dir einzutragen. 

Wichtig ist dabei vor allem, dass der Nutzen deines Produktes sofort zu erkennen ist (am besten schon im Namen) und dass dein Gratis-Produkt einen extrem guten Mehrwert bietet. 

Ja, der Mehrwert kann und sollte vielleicht sogar besser sein, als die Informationen, die du in deinem Produkt, welches du schlussendlich verkaufst, preisgibst. 

Vergiss nicht, es geht darum das Vertrauen deiner zukünftigen Kunden zu gewinnen. Da hilft es nichts, wenn du in deinem Gratis-Produkt erklärst, dass eine Pommes mit Mayo und Ketchup nicht gesund ist (sinnbildlich gesprochen) 

Es sei denn, du bist ein Meister darin, einfache Inhalte extrem hoch aufhängen zu können ohne dabei wie ein Hochstapler zu wirken  

Empfehlenswert ist es allerdings immer authentisch und bei der Wahrheit zu bleiben. Wir sind schließlich daran interessiert, ein stabiles und nachhaltiges Business zu kreieren, bei dem die Abonnenten zu deinen Botschaftern werden. 


Newsletter und Follow-Up E-Mail – Der Unterschied und die Anwendungsbereiche


Damit du deine Abonnenten mit Content füttern kannst, gibt es verschiedene Arten von E-Mails, die du verschicken kannst.
Dabei geht es nicht um den inhaltlichen Aspekt, sondern um den organisatorischen.

Man unterscheidet hier zwischen Newsletter, Follow-Up.

Falls du dir noch nichts unter diesen Begriffen vorstellen kannst, kommt hier die genauere Erläuterung zu den verschiedenen E-Mail Kampagnen-Arten:


Newsletter

Der Newsletter ist die klassische Form der massenhaften E-Mail Kommunikation. Er wird von so gut wie jedem größerem Unternehmen genutzt, um Kunden und Abonnenten über temporäre Angebote, Aktionen und interessanten Informationen zu unterrichten.

Wie du es mit Sicherheit schon kennst, wird er immer neu aufgesetzt und über eine E-Mail Verteilerliste vollautomatisch an viele verschiedene E-Mailadressen gleichzeitig verschickt.

Auf diese Weise kannst du deine Abonnenten immer über deine neuesten Blogartikel, Videos und Angebote informieren. 
Newsletter bieten sich daher immer mal wieder an, wenn du deine Produkte zu einem unschlagbaren Angebot raushauen möchtest oder etwas Neues zu vermelden hast, was nicht in deiner organisierten Follow-up E-Mail-Liste vorkommt.


Follow-Up E-Mail

Die Follow-Up E-Mail ist ähnlich wie ein Newsletter, nur viel umfangreicher und langanhaltender.

Hier schreibst du jede Menge E-Mails im Voraus und stellst exakt ein, wann du eine bestimmte E-Mail abschicken möchtest. Das Programm übernimmt von da an die ganze Arbeit für dich – Du musst also nur einmal viel Zeit in das Schreiben und Einpflegen der Texte investieren und brauchst in Zukunft nur noch für Ausbesserungen und Aktualisierungen den Finger zu rühren.

Kurz gesagt: Du erstellst einmal eine gesamte Abfolge von E-Mails, die deine Abonnenten in festgesetzten Zeiträumen erhalten. 
Follow-Up E-Mails bieten sich besonders für den Gebrauch von E-Mail Kursen und für tägliche Tipps, Sprüche und Zitate an.

 


Die Mischung macht’s…

Für ein gutes und profitables Online-Business ist immer eine Mischung aus beiden Komponenten vielversprechend, da du so eine gewisse Dynamik aufbaust.

Durch die Follow-Up E-Mails sorgst du für eine regelmäßige Versorgung von gutem Content und durch die Newsletter für das Raushauen von genialen Angeboten


Einen Newsletter schreiben – Worauf du achten musst


Der Inhalt der Newsletter bzw. Follow-Up E-Mails ist das A und O. Da dir der organisatorische Teil durch einen guten E-Mail Marketing Provider abgenommen wird, kannst du dich umso mehr auf den Content und auf den Aufbau dessen konzentrieren…

…denn der muss es in sich haben! 

Gemessen wird die Qualität einer E-Mail anhand der Öffnungsrate, der Klickrate und der Conversionsrate auf der Webseite, auf die der Leser hingeführt wurde. 

Ziel ist es also, diese Teildisziplinen mit Verstand und mit Struktur zu optimieren, wobei es nichts helfen wird, wenn du einfach drauflosschreibst. 

In erster Linie musst du natürlich Mehrwert liefern. Doch es bringt nichts, wenn deine E-Mails jede Menge Informationen enthalten, diese aber nicht beim Leser ankommen bzw. nichts in ihm auslösen. 

Die E-Mails müssen deinen Abonnenten beeinflussen und sich verkaufen – Darauf kommt es an. 

Damit deine E-Mails die perfekte Mischung aus Info, Sale und Bindung werden, müssen sie deine Leser emotional packen. 

Es ist eine Kunst, E-Mails zu verfassen, die die Macht haben, einen Menschen zu beeinflussen.

Schauen wir uns dazu mal genauer an, was die Trigger sind, auf die wirklich jeder Mensch regiert: 

angst.png
genuss.png
logik.png

 

  1. Angst
    Wenn du Angst bei deinen Lesern auslöst, hast eine der stärksten Mittel in der Hand, sie zu beeinflussen.

    Beispiel: Die Strandsaison beginnt und jede Frau bekommt Angst, nicht die perfekte Figur zu haben. Benenne diese Angst und streue etwas Salz in die Wunde. Anschließend stellst du die Lösung für dieses Problem in Aussicht.

  2. Genuss
    Die Aussicht auf Genuss, Vergnügen und Freude ohne dafür extrem viel Geld zu bezahlen ist ein starkes Verlangen eines jeden Menschen.

    Beispiel: Eine zweiwöchige Reise in die Toskana mit ein paar Tricks für unter 300€ zu bekommen, ist sogar für Hartz IV Empfänger interessant, oder? Ziehe den Spannungsbogen und stelle deinem Abonnenten in Aussicht die notwendigen Informationen für einen solchen Urlaub VON DIR zu bekommen und gebe ihm diese Information im späteren Verlauf.

  3. Weiterhin gibt es noch die Verkaufsargumentation über Logik und Verknappung. Beides ist vor allem dann angebracht und effektiv, wenn du ein Angebot erstellen möchtest bzw. wenn du gezielt in einer E-Mail einen Verkauf generieren möchtest. 

Wenn du es schaffst jede deiner E-Mails mindestens einen dieser beiden/dieser 4 Trigger anzusprechen und den Leser emotional und logisch zu packen, hast du schon die halbe Miete. 

Doch wie schreibst du die perfekte E-Mail? 


Sales- und Content-E-Mails


Deine E-Mails werden mit zwei Arten von Inhalt gefüllt. Es gibt zum einen die Sales-E-Mail und zum anderen die Content-E-Mail. Wie unterscheiden sich diese beiden Inhalte und wann sind sie angebracht?

Sales-E-Mail:

Die Sales-E-Mail hat nur einen Zweck: Sie soll deinen Leser dazu bringen, auf deinen Link in der E-Mail zu klicken, der ihn zur Landingpage deines Produktes führt.

Hierbei ist es angebracht, wenn du deine E-Mails nach ganz klaren Verkaufskomponenten verfasst.
Der Leser klickt nur auf deinen Link, wenn du ihn emotional packst und logisch davon überzeugst, dass es JETZT an der Zeit ist, dein Produkt zu kaufen.

Das passiert durch die Herausarbeitung von Angst, Freude und einer Verknappung.
Eine Sales-E-Mail kannst du schreiben, wenn du eine Empfehlung für ein bestimmtes Produkt aussprichst oder wenn du dein eigenes Produkt verkaufen möchtest.

Wie muss eine perfekte Sales-E-Mail aufgebaut sein, um die Klickrate massiv zu steigern?

Für den Aufbau einer Sales-E-Mail ist eine ganz bestimmte Formel anzuwenden: Die AIDA Formel.

A=Attention
I=Interest
D=Desire
A=Action

Wenn du aus dem Vertrieb kommst, wirst du mit Sicherheit schon einmal davon gehört haben.
Der Bereich „Attention“ deckt vor allem die Betreffzeile ab. Die Betreffzeile ist unglaublich wichtig, ja sogar das aller, aller Wichtigste, was den Inhalt angeht. Sie entscheidet darüber, ob deine E-Mail überhaupt geklickt und gelesen wird. Sorge dafür, dass der Leser schon in der Betreffzeile mit einem Versprechen dazu animiert wird, die E-Mail zu lesen.

Der Bereich „Interest“ wird direkt am Anfang der E-Mail abgedeckt. Hier erklärst du dem Kunden glasklar, was er von dir in der folgenden E-Mail erfährt.

Der Bereich „Desire“ ist dann ein kleiner Exkurs in eine Story oder einem Fakt, wodurch der Leser ein brennendes Verlangen bekommt, diese Information von dir zu bekommen und sogar dafür bezahlen möchte.
Der letzte Bereich, „Action“, wird nun durch eine ganz klare Aufforderung zur Handlung abgedeckt. Verknappe dein Produkt und gebe ein logisches Argument, weshalb dein Leser gerade jetzt dein Produkt kaufen soll.

Content-E-Mail:

Eine Content E-Mail kann gleich mehrere Zwecke erfüllen.

  • Du erreichst höhere Öffnungsraten deiner E-Mails, weil du interessanten Content lieferst
  • Du erhöhst die Klickrate innerhalb deiner E-Mails durch einen interessanten Blogartikel 
  • Du erreichst bei deinem Leser eine höhere Motivation deine E-Mails durchzulesen – auch in Bezug auf später folgende Sales-E-Mails

In der Content-E-Mail ist die erste Priorität, dass du hochqualitativen Mehrwert lieferst. Also zögere nicht, deine besten und coolsten Infos herauszuhauen.

Wie muss eine perfekte Content-E-Mail aufgebaut sein, um deine Leser zu begeistern?

Eine bestimmte Formel gibt es hierbei nicht. Es kommt lediglich darauf an, dass du eine gewisse Struktur einbehältst, um die größtmögliche emotionale Wirkung auf deinem Abonnenten zu erzielen.

Zuerst benennst du das Problem, indem du ganz klar sagst, was Sache ist. Anschließend streust du Salz in die Wunde und schürst somit das Verlangen, dieses Problem zu lösen.

Danach gibst du ein Versprechen, dass der Leser im nächsten Schritt die Lösung erhalten wird. Dadurch erlangst du Vertrauens-Pluspunkte, da wir Menschen dazu neigen, anderen Menschen zu vertrauen, die ihre Versprechen halten.

Zu guter Letzt gibst du deinem Leser die Lösung für sein Problem. Gestalte die Lösung klar und verständlich, sodass keine Fragen offen bleiben.
Optional kannst du natürlich auch einen Blogartikel schreiben oder ein Video machen und den Kunden durch ein Link dorthin führen.


Noch nicht mit deinen Freunden und Kollegen geteilt?
Sie würden sich sicher über diese Empfehlung freuen :)



Der perfekte E-Mail Marketing Anbieter 


Ohne Anbieter von E-Mail Marketing Programmen, die alle nötigen Tätigkeiten rund um das E-Mail verschicken, tracken und erstellen automatisieren, wäre es gar nicht möglich, effizientes und zielgerichtetes Marketing zu betreiben.

Es ist unmöglich, E-Mails auf eigene Faust an jeden einzelnen Abonnenten zu versenden. Stelle dir mal vor, du hast über 10.000 Abonnenten und du müsstest jedem einzelnen zeitgerecht eine E-Mail schicken – Das wäre der Horror!

E-Mail Marketing Anbieter nehmen dir all diese Arbeit ab und ermöglichen dir sogar einen Einblick in das Leseverhalten deiner Abonnenten Du kannst sehen ob:

  • deine E-Mails angekommen sind 
  • sie gelesenen werden 
  • wie lange sie gelesen werden und
  • ob auf deine Links geklickt wird 

Darüber hinaus übernimmt der Anbieter jeglichen organisatorischen Aufwand – Bloß das Schreiben des Contents kann dir (noch?) nicht abgenommen werden.

photodune-10104746-email-marketing-m.jpg


Im Folgenden bekommst du eine kurze Übersicht der beliebtesten E-Mail Marketing Anbieter auf dem Markt:

GetResponse 


GetResponse ist eine ganz große Nummer im Online-Marketing Bereich. Das Unternehmen wird vorwiegend in den USA genutzt, wo der Online Markt weitaus ausgereifter und größer ist, als in Deutschland. 

Interessant zu wissen: Der Hauptsitzt von Getresponse ist in Polen und nicht, wie viele glauben, in den USA.

GetResponse ist nicht umsonst in den USA und weltweit extrem beliebt, denn die Funktionen sind unglaublich umfangreich und simpel zu bedienen. Es gibt die möglich, Einzel-Kampagnen, Follow-Up E-Mails, Autoresponder und Split-Tests zu organisieren. 



An dieser Stelle möchte ich auch ganz klar meine persönliche Empfehlung für GetResponse aussprechen. Ich selbst benutze diesen E-Mail-Marketing Anbieter und bin mehr als zufrieden.


Ausschlaggebend dafür waren vor allem die Einhaltung des deutschen Rechts und die europäischen Server. So kann ich sicher gehen, dass alle E-Mails fristgerecht und sicher bei meinen Abonnenten ankommen. Zudem werden die Funktionen immerzu optimiert und es ist sogar möglich LandingPages und Webinare aufzubauen und zu organisieren.

 Ganz neu ist auch die Möglichkeit Workflows einzurichten (Mit Tagging, Scroing usw).

Alternativ gibt es noch CleverReach und KlickTipp als gute und seröse E-Mail Marketing Anbieter. 



CleverReach 


CleverReach hat sich seit geraumer Zeit einen guten Namen im deutschsprachigen Online-Marketing Raum gemacht. Etwa 100.000 Kunden zählt das Internetmarketing Tool nach eigenen Angaben. Es gehört zudem zur Software-Firma Ashampoo und wurde 2007 gegründet. 

Positiv ist, dass es eine werbefreie Gratis-Version gibt, die 1.000 E-Mails an bis zu 250 Abonnenten verschicken kann.

Auch das Design und die Einfachheit kann hervorgehoben werden. 

Besonders für Marketer, dessen Liste im keinen Rahmen bleiben soll, ist CleverReach besonders geeignet. 



KlickTipp


KlickTipp mausert sich immer mehr zu einem beliebten E-Mail-Marketing Anbietern. Es besticht dabei vor allem durch das durchdachte Tagging-Prinzip, bei dem du deine Versandlisten bis ins letzte Detail tracken und säubern kannst. 

Auffällig ist allerdings, dass immer wieder der Support öffentlich kritisiert wird und dass viele Vorgänge wie das Exportieren von Listen unglaublich lange dauern. 

Dennoch handelt es sich um einen sehr seriösen Anbieter, der alle deutschen Rechte einhält und vor allem zuverlässig E-Mails verschickt.


Noch ein paar nützliche Tipps


In diesem Artikel habe ich dir grundlegend alle wichtigen Aspekte bezüglich eines guten und seriöse E-Mail Marketings vorgestellt.
Wie so oft ist es aber die praktische Umsetzung der Punkt, an denen viele scheitern.

Es hört sich in der Theorie immer sehr einfach an, genau nach dem AIDA-Prinzip eine Sales-E-Mail zu schreiben, die exakt auf die Angst des adressierten Abonnenten abzielt.

Sitzen wir aber am Schreibtisch und wollen mit der ersten E-Mail beginnen, sind wir wie erstarrt.
Wir wissen nicht wo wir anfangen sollen und wir wissen nicht, ob wir überhaupt das Richtige schreiben.

Deshalb möchte ich dir hier noch einmal ein paar nützliche Tipps für die praktische Umsetzung geben.

Mit der Eintragung beginnt das Spiel.

Um die Eintragung in deine E-Mail-Liste auf ein Maximum zu steigern, solltest du über einen langen Zeitraum hinweg extrem viel testen. Den größten Spielraum hast du bei dem Entwurf des E-Mail Opt-Ins auf deiner Webseite. Probiere die verschiedene Platzierungen, Farben und Anordnungen von Buttons aus und tracke genau, mit welchen Opt-In du am meisten neue Abonnenten gewinnst. 
Natürlich sollte dein Business auf einer soliden Basis aus Mehrwert und Authentizität bestehen, damit Besucher überhaupt in Erwägung ziehen, sich bei dir einzutragen. Du kannst auch hin und wieder deinen Leadmagnet austauschen. 


Deine Betreffzeile ist der Schlüssel ins Umsatzparadies. 


Eine gute Betreffzeile, die deine Öffnungsrate steigert, muss Folgendes beinhalten: 
Ein Versprechen, eine direkte Ansprache, einen sofort sichtbaren Vorteil/Benefit, die Aussicht auf die Lösung eines Problems und im besten Fall eine konkret messbare Zahl in Bezug auf Zeit, Profit usw. 


Beispiel: So bekommst du deine Traumfigur in nur 8 Wochen! 


Nutze emotional, verkaufende Wörter. 


Für uns Menschen gibt es Wörter, die wir bewusst ganz normal wahrnehmen, die aber unterbewusst gewisse Signale aussenden, die die Befriedigung unserer Bedürfnisse in Aussicht stellt. 


Beispiele: 


  • Jetzt – Wir Menschen wollen alles so schnell wie möglich! 

  • Hochqualitativ – Gerade wir Deutschen sind von Qualität besessen! 

  • Umfangreich – Wir wollen vieeel für unser Geld haben! 
  • 
Komplett – Wir wollen, dass keine Informationen ausstehen!
  • 
Exklusiv – Wir Menschen lieben es Vorteile gegenüber anderen Menschen zu haben! 

  • Effektiv – Wir wollen eine schnelle und gesicherte Wirkung! 
Logisch – Wenn wir Menschen „logisch“ hören, blenden wir alle Gegenargumente aus! 
usw…


Baue Storys ein, um deine Leser in einen Bann zu ziehen. 


Wenn sich dein Leser in eine Story oder in eine Gegebenheit einfühlen kann, kann er sich viel besser und bildlicher seinen eigenen Vorteil vorstellen. 
Im besten Fall verwendest du Fallbeispiele oder Erfahrungsberichte, die auf echten Tatsachen beruhen. Etwa wie du es geschafft hast ein bestimmtes Problem mit einer speziellen Technik zu lösen und jetzt viel glücklicher bist (oder wie du selbiges bei einem Kunden von dir erreicht hast). 




Nutze auf jeden Fall auch Funktionen, die E-Mail Marketing auf mobilen Endgeräten möglich machen.

64% der Empfänger lesen Newsletter auf ihrem Smartphone. Ein guter E-Mail Marketing Provider wird eine solche Funktion auf jeden Fall haben. 


Reduziere die Spam-Gefahr.


Spam zu reduzieren ist dank der Spamfilter des E-Mail Marketing Anbieter sehr einfach. Bevor jede E-Mail herausgeschickt wird, bekommst du eine Messung gezeigt, die den „Spamgrad“ deiner E-Mail ermittelt. Dazu bekommst du auch die exakten Wörter angezeigt, die für das Spam-Risiko sorgen. 



Doch viel besser wird es, wenn du es von Beginn an schaffst, auf die E-Mail-Postfach Favoritenliste zu gelangen. Dafür ist eine bombastische Willkommens-E-Mail erforderlich. 
Erstelle sie nach folgendem Schema: 



Betreffzeile – Begrüßung – Versprechen oder Geschenk – Mehrwert deines Newsletter – Aussicht auf die nächsten E-Mails und die nächsten Schritte (die Aufforderung, dich in den Favoritenordner zu stecken) – offener Schluss


Fazit: E-Mail Marketing ist eine Waffe, doch es bedarf Übung und Vorbereitung, um sie bestmöglich einsetzen zu können


Wenn wir uns zum Schluss noch einmal kurz fassen wollen, formulieren wir es mal so:

E-Mail Marketing ist nicht nur eine Waffe – Es ist ein Muss für dich und dein Online Business. 

Entgegen der Vermutung, dass sich das E-Mail Business rudimentär entwickeln würde, weil das Spamaufkommen zu hoch sei, hat sich diese Form von Marketing über mehrere Jahre bis heute zuverlässig etabliert. 

Es sind grandiose Umsätze mit dem Verschicken von E-Mails möglich. 

Doch es bedarf etwas mehr, als das bloße Schreiben von Texten, die du an deine Besucher schickst…



Bist du bereit?

Nun hast du das Grundwissen, dass du für ein effektives E-Mail Marketing benötigst!

Wenn du jetzt noch eine umfangreiche, Schritt für Schritt Anleitung in Form von Videos benötigst, dann empfehle ich dir meinen Kurs "Effektives E-Mail Marketing mit GetResponse".

In diesem erkläre ich dir auf einfache Art und Weise, wie du mit dem Anbieter GetResponse atemberaubende Newsletter erstellst, die deine Leser lieben werden.

Außerdem zeige ich dir die komplette technische Einrichtung, vom Erstellen einer Kampagne, über das einfügen der Formualre auf deiner Website, bis hin zum erstellen diverser Follow-Up E-Mails.

Aber ist noch nicht alles. Damit du auch viele neue Leads gewinnst, gehe ich mit dir die "Leads-Magnet-Methode" detailiert durch und zeige dir, was du wie und wo machen musst, damit sich dein Leser einträgt und sein "Freebie" erhält.

Was sonst noch alles im Kurs enthaten ist, kannst du dir hier anschauen ->


Möchtest du sofort starten und deinen Umsatz mit Hilfe von effektivem E-Mail Marketing steigern?

Dann zögere nicht und hol dir einen Zugang zu meinem Kurs
"Effektives E-Mail Marketing mit GetResponse" für nur 1€!


Preis inkl. 19% Mwst. Die Zahlung findet sicher über Digistore24 statt!
1€ für 7 Tage, danach einmalig 66€ 

 

Impressum

empty